THOMAS NEUBNER | Thomas Neubner
286
page-template-default,page,page-id-286,cookies-not-set,ajax_fade,page_not_loaded,,vertical_menu_enabled,qode-title-hidden,qode_grid_1300,footer_responsive_adv,columns-4,qode-theme-ver-14.3,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.4.7,vc_responsive
»Die Demokratisierung des roten Teppichs, sagt der Kommunikationswissenschafter Thomas Neubner (…) bedeute allerdings nicht, dass Normalsterbliche nun zu Prominenten würden. Anders als die Social Media, mit denen heute jeder ein eigenes Publikum erreichen kann, gehöre der rote Teppich zum alten, elitären, von den grossen Medien gesteuerten Prominenzsystem«
– Neue Zürcher Zeitung

Als Experte bekannt aus (Auswahl):
.
ZDFZDF InfoDeutsche WelleNeue Zürcher ZeitungWestdeutsche Allgemeine Zeitung

Thomas Neubner – Kommunikationswissenschaftler, Germanist und mehrfacher Buchautor – ist spezialisiert auf exklusive Public Relations in den Segmenten Mode, Trend und Marke. Sowohl in seiner Magisterarbeit zu Prominenz – bewertet mit der bestmöglichen Note sehr gut (1.0) – als auch in Publikationen wie einem Fachbuch-Beitrag zu Kampagnen des Modehauses Louis Vuitton und Interviews in angesehenen Medien wie der Neuen Zürcher Zeitung, dem ZDF und der Deutschen Welle manifestiert sich sein stets hoher Anspruch. Thomas Neubner gilt als einer der profiliertesten Kommunikationswissenschaftler in seinem Segment und anerkannter Trendforscher. Er ist u. a. Lehrbeauftragter an der renommierten Europäischen Medien- & Businessakademie (EMBA) für Mode- und Trendmanagement sowie für wissenschaftliches Arbeiten. 
.
Sein Fachbuch Prominenz 2.0, mit einem Vorwort des Soziologen Prof. Dr. Jo Reichertz, synthetisiert alle bis dato publizierten Promotionsschriften zu Prominenz zu einem gänzlich neuen Ansatz: »Das Buch gibt zweifellos wichtige Impulse für die kommunikationswissenschaftliche Beschreibung einer neuen Form von Prominenz, der Netzprominenz, aber es ist auch für jene Praktiker oder Selbstvermarkter hilfreich, die andere oder sich selbst zu Netzprominenten machen wollen«, konstatiert Reichertz.